Hier bieten wir Ihnen durch alle Jahreszeiten eine angemessene Auswahl an saisonalen Speisen, hier reservieren wir für Sie für alle Feiertage von Ostern über Kirchweih bis Weihnachten Ihren Platz um schöne Stunden in unserem Haus zu verleben. Wir freuen uns auf Sie.

Die Chronik des Rabenwirts …

Das Isarleitengelände, auf dem sich der heutige Gasthof Rabenwirt befindet, wurde erstmals urkundlich 1268 als Eigentum Herzog Ludwigs II. von Oberbayern erwähnt. Im 18. Jahrhundert entstand an dieser Stelle eine kleine „Bierzäpflerei“ deren „Ausschankgerechtsame“ nur die „Abgabe von Bier und Met an Sonn- und Feiertagen im Anschluß an die Heilige Messe erlaubte“.

1852 kam es zur Vollkonzessionierung des Schankbetriebes, nachdem der Eisenbahnbau und die nahegelegenen Höllriegelschen Steinbrüche viele Gastarbeiter in die Gegend brachten. Jetzt kam Leben in das malerisch gelegene kleine Dorf und im „Köckswirtshaus“- die Bierzäpflerei nannte sich inzwischen nach dem damaligen Besitzer – ging es hoch her.

Seit 1855 fuhr die neue Staatsbahn bis Großhesselohe. Von dort aus führte ein Waldweg die Hochleite entlang nach Pullach und die Münchner entdeckten den zauberhaft gelegenen Ort als beliebtes Ausflugsziel.

Um 1880 verkehrte im nahegelegenen Iberl-Gasthof in Solln eine Gruppe junger Münchner Künstler, die sich „Die Raben“ nannten. Einer von ihnen, der Bildhauer Joseph Heppner, verliebte sich in die hübsche Iberl-Tochter, heiratete sie, fand Gefallen an der Gastronomie und griff kurzentschlossen zu, als ihm Anton Köck 1888 dessen Pullacher Lokal zur Pacht anbot. Selbstverständlich verlegte im gleichen Augenblick die „Rabengesellschaft“ ihren Stammtisch ins Wirtshaus ihres Freundes Heppner, für das sich als Folge davon bald der Name „Zum Rabenwirt“ einbürgerte.

1891 wurde Pullach Haltepunkt der neueröffneten Isartalbahn und am Ortsrand entstanden die ersten Villen. Das Wirtshaus des Dorfes florierte prächtig und konnte 1899 vom „Rabenwirt“ gekauft und großzügig renoviert werden.

Im Jahr 1907 in der Hochkonjunktur seines Wirtdaseins ließ Josef Heppner ein großzügiges Villengebäude anbauen, den sogenannten Trutzbau – aus Trotz ließ der Rabenwirt, um dem nebenstehenden Bürgerbräu den Blick auf die Alpen zu versperren, diese Villa hervorstehend auf die Hanglage bauen. Als im Jahr 1910 die Spatenbrauerei die Bierbelieferung übernahm, fanden in den Wein- und Bierstuben, Kaffee-, Billard- und Gesellschaftssälen sowie auf der Terrasse um die 5000 Gäste Platz.

Die folgenden Jahre und die ersten wirtschaftlichen Einbrüche durch den 1. Weltkrieg hinterließen auch im Rabenwirt seine Spuren. Der Betrieb wurde von allen sieben Heppner Söhnen in den 30er Jahren in der familiären Verschwägerung verkauft und befindet sich seitdem im Privatbesitz.

Nach jahrzehntelanger Abnutzung und liebloser Vernachlässigung wurde das Haus im Jahre 1985 erstmalig wieder saniert und renoviert. Die legendären Isarterrassen erstrahlten wieder in voller Pracht und vermitteln seither in schönen Stunden der Muße unseren Gästen Erholung und einen traumhaften Ausblick.

Seit der Übernahme und weiteren Renovierungen im Jahr 2000 durch Sibylla & Klaus Abenteuer, glänzt die Pullacher Traditionsgaststätte in neuem Licht und lockt Jung und Alt mit seinen kulinarischen Köstlichkeiten aus bayrischer und österreichischer Küche. Die Innenausstattung, eine gelungene Komposition aus bayrischem Charme und ländlicher Eleganz, unterstreicht den Grundsatz, Tradition auf feine Art anzubieten. Die gemütlichen Stuben, mit viel Holz und Herz eingerichtet, sind ein idealer Ort zum Verweilen und festlichen Tafeln.

Auch die kulinarische Philosophie ist etwas Besonderes: Serviert wird gehobene bayrische und österreichische Küche. Durch die sorgfältige Verarbeitung hochwertiger Zutaten und die feine Zubereitung werden die kulinarischen Klassiker zu Gaumenfreuden der besonderen Art.

Die umfangreiche Speisekarte enthält ein abwechslungsreiches Angebot, das je nach Monat und Saison variiert.

Die Kombination des besonderen Ambiente machen den Rabenwirt zu einem beliebten Ausflugsziel, aber auch zur begehrten Location für besondere Feierlichkeiten im privaten und geschäftlichen Bereich. Eine Reihe namhafter Münchner Firmen wissen den Rabenwirt bereits als Kulisse für stilvolle Firmenfeiern zu schätzen.

Im Jahr 2005 übernahm Familie Abenteuer auch noch das „Gasthaus Iberl´s“ in Solln.

Im Jahr 2013 übernahm sie ebenso das ehemalige Isarbräu, nun „Isartaler Brauhaus“, in Grosshesselohe.

Im Juli 2019 gab sie das „Gasthaus Iberl´s“ wieder zurück in die Hände der Brauerei, um ihre Kräfte ganz dem Wohl der beiden Gasthäuser „Rabenwirt“ und „Isartaler Brauhaus“ zu widmen.

Wir wünschen Ihnen schöne Stunden in unseren Häusern,
Sibylla & Klaus Abenteuer